Ausflüge und Touren Richtung Westen
         
 
         

Tagesausflug Insel Porquerolles

Die größte französische Rivierainsel ist eine autofreie Idylle. Per Leihfahrrad oder zu Fuß erkundet man dieses Paradies aus Weinbergen, Olivenhainen, duftenden Wäldern und schönen Stränden. Porquerolles ist eine echte Trauminsel.

Fähre ab La Tour-Fondue nahe Giens

 
 
 
 
 
 

Tagesausflug Insel Port - Cros

Die kleinste und bergigste der Hyères Inseln, jetzt Naturpark, ist dicht mit Kiefern und Eichen bewachsen. Wege führen zu Felsgipfeln mit hinreißender Aussicht. La Palud ist der beste Strand.
Fähre ab Hyères

 
 
 
 
 
 
Weitere interessante Tagesausflüge
 

Marseille – die große Hafenstadt im Süden

Marseille ist mit seinen über 850.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Frankreichs:
Ganz anders als Paris präsentiert sich Frankreichs zweitgrößte Stadt. Marseille liegt in der schönen Feriengegend Provence und schmiegt sich dort malerisch an die Küste des Mittelmeers an. Als Basis für einen Urlaub hat die Metropole einfach alles zu bieten. Hier kann man in jeder Preislage übernachten und hier gibt es sowohl eifrig besuchte Badestrände als auch malerische, einsame Buchten. Man kann in Marseille Kultur tanken ohne Ende (die Stadt war 2013 immerhin Kulturhauptstadt), man kann aber auch einfach nur bummeln und das Leben von einem schicken Straßencafé aus an sich vorbeiziehen lassen. Sogar erstklassige Ausflüge sind für Marseille-Urlauber kein Problem. Die Riviera liegt ihnen ebenso zu Füßen wie das Hinterland der Provence.

 
 

Aix-en-Provence

Aix-en-Provence ist eine Universitätsstadt im französischen Departement Bouches-du-Rhône in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur und historische Hauptstadt der Provence. Die Stadt umfasst eine Fläche von 18.608 Hektar. Rund 40.000 der 141.545 Einwohner, die man Aixois nennt, sind Studenten. Als Unterpräfektur des Départements ist Aix, wie die Stadt kurz genannt wird, Hauptstadt des gleichnamigen Arrondissements. Aix ist Sitz eines katholischen Erzbischofs. Bischofskirche ist die Kathedrale Saint-Sauveur (Heiliger Erlöser) (siehe unten). Siehe auch Erzbistum Aix und Liste der Erzbischöfe von Aix.

 

 
 

Lavendelfelder in der Provence

Am Fuße des Berges Mont Ventoux, im Departement Vaucluse, findet man besonders große Lavendelfelder. Die Felder prägen einen großen Teil des landschaftlichen Gefüges Südfrankreichs auf eine eindringliche und charmante Art. So wunderschön diese violettblauen, ebenmäßigen Felder auch sind, sie sind von Menschenhand gemacht. In den Ebenen dominiert der Lavandin auch Provence Lavendel genannt, die Anbauflächen. Er ist eine Züchtung aus dem feinen Lavendel (Lavandula Angustifolia), und dem Speiklavendel (Lavandula spica oder Lavandula  Latifolia). In den höheren Regionen findet man noch vermehrt den Echten Lavendel, der dort bevorzugt auf kalkhaltigen Böden ab einer Höhe von 600 Metern bis hinauf auf fast 2000 Meter anzutreffen ist. Im Gegensatz zu seinem hybriden Verwandten muss dieser mühevoll von Hand, noch ganz traditionell mit der Sichel geerntet werden. Der echte Lavendel wird zum Teil auch im sogenannten „kultivierten Wildwuchs“ angebaut. Der Mehraufwand wird mit einem besonders begehrten und teurem Lavendelöl belohnt.

 

  84 VAUCLUSE
 

Mont Ventoux

Der Mont Ventoux ist ein dominanter, 1912 m hoher Berg in der französischen Provence. Die Kelten verehrten ihn wahrscheinlich als heiligen Berg. Über die Region hinaus populär wurde der Ventoux nach der Besteigung und Beschreibung durch Francesco Petrarca im Jahr 1336. Heute ist er durch eine Bergstraße erschlossen, die große Bedeutung für den Radsport hat.

 
 

Cassis – die Stadt an der Calanque-Küste

Etwa 20 km östlich von Marseille liegt das kleine Hafenstädtchen Cassis. Eingerahmt von Frankreichs höchster Steilküste (399m) im Osten und den traumhaften Felsenbuchten (die Calanques) im Westen strahlt es den Charme eines alten Fischerdorfes aus. Ein gemütlicher kleiner Hafen liegt vor einem Panorama der Superlative. Von hier aus starten in regelmäßigen Abständen kleine Ausflugsboote in die Calanques. Über dem Ort thront eine Festung, die von den Michelins bewohnt wird. Außerdem hat Cassis auch ein Stück Strand inmitten felsiger Küste, wo Sie für die nötige Abkühlung sorgen können.

Cassis ist außerdem ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen in die Calanques. Allerdings ist dort im Hochsommer in aller Regel Wandern verboten, da die Gefahr von Waldbränden zu groß ist. Außer einem Spielcasino gibt es in Cassis auch noch einen Rosé vom allerfeinsten. Wenn Sie einmal da sind, sollten Sie in jedem Fall einen Abstecher in die Falaises (Steilküste) planen. Von dort bieten sich atemberaubende Ausblicke auf das ca. 350 m tiefer liegende Meer und den Ort Cassis.

Genauso schön sind die Städtchen Bandol und Ciotat

 
 
Ausflüge und Touren Richtung Osten
 

Das Fürstentum Monaco

(französisch Principauté de Monaco, monegassisch Principatu de Múnegu) ist ein südeuropäischerStadtstaat und nach der Vatikanstadt der zweitkleinste Staat der Erde. Der mondäne und extrem dicht besiedelte Staat liegt an der französischen Mittelmeerküste (Côte d’Azur) nahe der Grenze zu Italien. Monaco war ein antiker Handelsplatz der Phönizier und später der Griechen, die hier an der Nordküste des westlichen Mittelmeers einen Herkules-Tempel errichtet hatten, der bald den Beinamen Monoikos, „einzelnes Haus“, erhielt. Als der Ort ein römischer Hafen wurde, erhielt er den Namen Herculis Monoeci Portus, woraus verkürzt Monaco entstand. Heute ist Monaco vornehmlich bei den Reichen der Welt als Wohnsitz begehrt, da der Stadtstaat weder Einkommen- noch Erbschaftsteuer erhebt und im Ausland begangene Steuerdelikte nicht verfolgt. Unternehmen in Monaco zahlen hingegen Steuern. Der Staat ist kein Mitglied der Europäischen Union.[5] 2014 zählte das Fürstentum 37.800 Einwohner auf einer Fläche von 2,026976 Quadratkilometern (knapp 203 Hektar) und weist mit 18.648 Einwohnern je Quadratkilometer die höchste Bevölkerungsdichte aller Staaten auf. 2008 waren von der Gesamtbevölkerung 78,5 Prozent Ausländer ohne monegassische Staatsbürgerschaft.[2]

 

 

Nizza

(französischNice [ nis], ist eine Hafenstadt im Südosten Frankreichs in der RegionProvence-Alpes-Côte d’Azur (PACA), 30 Kilometer entfernt von der Grenze zu Italien zwischen Cannes und Monaco an der Côte d’Azur am Mittelmeer gelegen. Nizza ist Sitz der Präfektur des Départements Alpes-Maritimes. Zusammen mit 48 weiteren Gemeinden bildet Nizza die Métropole Nice Côte d’Azur. Nizza ist mit 342.295 Einwohnern die nach Marseille zweitgrößte Stadt der provenzalischen Region PACA und die fünftgrößte Stadt Frankreichs. Die Bevölkerungszahl mit Umland beträgt 930.000 Einwohner.

 

 
 

Vence

Vence ist eine französischeGemeinde mit 19.052 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Alpes-Maritimes in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Vence liegt im Arrondissement Grasse und ist der Hauptort des KantonsVence. Die Gemeinde gehört ebenfalls zur Métropole Nice Côte d’Azur. Der Ort bedeckt eine Fläche von 39,23 km². Die Einwohner von Vence sind die Vençois. Vence gehört zu den berühmten Reisezielen in der Provence. Es thront hoch oben auf einem Felsen, ist von der Küste schnell erreichbar und hat den Charakter eines kaum berührten Voralpenstädtchens.

 

 
 

Antibes

ist eine Stadt mit 75.456 Einwohnern im Südosten Frankreichs im DépartementAlpes-Maritimes der RegionProvence-Alpes-Côte d’Azur. Antibes ist zusammen mit dem Seebad Juan-les-Pins ein beliebtes Urlaubsziel an der Côte d’Azur. Aus touristischen Gründen wird sie auch unter dem Namen Antibes Juan-les-Pins vermarktet. Die Stadt ist verkehrstechnisch sehr gut angebunden. Sie liegt am Fuße der Alpen an der Küste des Mittelmeers, östlich von Cannes und westlich von Nizza und unmittelbar an der Autoroute A8 (La Provençale), an der Eisenbahnstrecke von Marseille nach Monaco sowie in direkter Nachbarschaft des Flughafens von Nizza. Innerhalb der engen und verwinkelten Altstadt findet man zahlreiche Restaurants, Bistros und Läden aller Art. Berühmt ist der See- und Yachthafen Port Vauban.

 
 

Grasse

ist eine französische Stadt im Département Alpes-Maritimes mit 50.916 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013).Grasse gilt als Welthauptstadt des Parfüms und erreichte als Handlungsort des Romans Das Parfum von Patrick Süskind weite Bekanntheit.

 
 

Cannes

ist eine Stadt mit 73.325 Einwohnern in Südfrankreich an der Côte d’Azur im DépartementAlpes-Maritimes. Galas, Regatten, das Film Festival und der internationale Jetset prägen das Ambiente in Cannes. Die großen Jachten im Hafen bestimmen das Bild der Stadt, die nach dem Motto "Das Leben ist ein Fest" lebt. Cannes ist ein besonders guter Ort, um Leute zu beobachten. Die von Hotels gesäumte Prachtpromenade La Croisette ist weltberühmt. Die durch Ikonen wie Coco Chanel bekannt gewordenen Strände von Cannes ebenfalls ein Besuchermagnet. Hier kann man teure Fischgerichte schlemmen und erfrischende Getränke am Hotelstrand genießen oder sich an den öffentlichen Stränden Plages du Midi und de la Boca gratis amüsieren.

 

 
 
 
Home