Musée

Fondation Maeght Museen

Saint-Paul-de-Vence Chemin des Gardettes 623
Saint-Paul-de-Vence, France
Telefon: +33 493328163
Fax: +33 493325322
Website: http://www.fondation-maeght.com
E-Mail: accueil@fondation-maeght.com Fondation Maeght: Auf einem schattigen Hügel in der Nähe von Saint-Paul de Vence verbergen sich in einem Pinienhain Kunstschätze - eine der wichtigsten europäischen Sammlungen zeitgenössischer Gemälde, Skulpturen und Zeichnungen: Bonnard, Calder, Chagall, Giacometti, Léger, Miró. Das Ehepaar Marguerite und Aimé Maeght hat die Stiftung 1964 gegründet und zusammen mit dem Architekten Josep Lluís Sert einen wahrhaft der Kunst geweihten Ort geschaffen. Gebäude und Anlage sind von den Künstlern mitgestaltet: Wandmosaike von Chagall und Tal Coat, Brunnen von Bury, ein Fenster und ein Mosaik von Braque, ein Skulpturenlabyrinth von Miró, der Hof mit Bronzefiguren von Giacometti. Von Giacometti ist auch das Mobiliar im Museumscafé ( € ) im Garten, wo dieser Besuch einen passenden Abschluss finden kann. Tgl.; Okt.-März 10-13 u. 14-18, April-Juni 10-18, Juli-Sept. 10-19 Uhr | Saint-Paul-de-Vence | Eintritt 14 Euro | Tel. 04 93 32 81 63 | www.fondation-maeght.com | 22 km

http://cagnes.cartridgeworld.fr/files/2013/12/fondation-maeght.jpg
http://www.deluxedrivers.com/wp-content/uploads/2015/01/Fondation-Maeght-St-Paul-de-Vence.jpg

Chapelle du Rosaire de Vence


 Adresse : 466 Avenue Henri Matisse, 06141 Vence, Frankreich Die Chapelle du Rosaire de Vence (dt. Rosenkranzkapelle von Vence), auch bekannt als „Chapelle Matisse“, ist eine kleine Kapelle, die für Nonnen des Dominikanerordens in Vence an der Französischen Riviera erbaut und am 25. Juni 1951 durch den Bischof von Nizza eingeweiht wurde. Sie beruht auf Plänen von Henri Matisse . Die von außen eher unscheinbar wirkende, auf einem Hügel liegende Kapelle enthält unter anderem Wandschmuck und Glasfenster nach Entwürfen des Künstlers. Matisse bezeichnete die Kapelle als sein Meisterwerk.https://de.wikipedia.org/wiki/Chapelle_du_Rosaire_de_Vence - cite_note-1 Entstehung In der Kapelle bestand die Hauptaufgabe darin, eine von Licht und Farbe erfüllte Fläche und eine blinde, nur von einer Grafik in Schwarzweiß belebte Wand ins Gleichgewicht zu bringen. Diese Kapelle ist für mich die Erfüllung eines ganzen der Arbeit gewidmeten Lebens. In ihr kam eine ungeheure, aufrichtige und mühsame Anstrengung endlich zum Blühen.“ – Henri Matisse Als Matisse 1941 in Nizza an Krebs operiert worden war, nahm er während der Rekonvaleszenz die Hilfe einer jungen Krankenschwester, Monique Bourgeois, in Anspruch. Sie stand ihm auch Modell und war an den vorbereitenden Arbeiten zu Matisse’ Künstlerbuch Jazz beteiligt, in dessen Begleittext der Künstler die klarsten Äußerungen mit Konzentration auf christliche Themen formulierte.

http://www.oopartir.com/photos/chapelle-matisse-218,10293.jpg
http://twokitties.typepad.com/.a/6a00d83451c46169e20133f27889e5970b-pi http://aasid.parsons.edu/decorationascomposition/sites/default/files/chapel.jpg

Musée d'Art Moderne et d'Art Contemporain (MAMAC)

Nice Place Yves Klein
Nice, France
Telefon: +33 497134201
Website: http://www.mamac-nice.org
E-Mail: mamac@ville-nice.fr Musée d'Art Moderne et d'Art Contemporain (MAMAC): Vier Türme aus Carrara-Marmor, dazwischen Glasbrücken: Der Architekt Yves Bayard hat sich das perfekte Monument ausgedacht, um diese Sammlung der französischen und amerikanischen avantgardistischen Bewegung von den 60er-Jahren bis heute auszustellen. Auf dem Vorplatz: Skulpturen von Niki de Saint Phalle, Alexander Calder und Max Cartier. Höhepunkte der Ausstellung sind die Werke von Yves Klein, dem Farbtechniker für Ultramarinblau; Arman, dem König der "Akkumulation" und Ben (Vautier), einem Mitbegründer der Fluxus-Bewegung. Fluxus ist eine Aktionskunst, die Leben und Kunst verbindet, statt beides voneinander abzuschotten. Der Bildhauer César verwandelt Autos durch Kompression in Kunstwerke. Sehenswert ist die Bibliothèque Louis Nucéra gegenüber vom Museum: Die Skulptur Tête Carrée von Sacha Sosno hat ihr ihren Spitznamen gegeben - Quadratschädel. Di-So 10-18 Uhr | Place Yves Klein | Eintritt frei | www.mamac-nice.org | Tramway Garibaldi

https://cdn3.gbot.me/photos/rq/dB/1369703328/-_Musee_d_Art_Moderne_et_d-20000000005875502-500x375.jpg
http://de.nicetourisme.com/resources/directory/entries/photos/77/thumbs/446_4d6b93f59962f_e1feb8f0042ea68e1966a4d775a02bcf8d52be69.JPG http://www.my-entdecker.de/wp-content/uploads/2012/05/21994240.jpg

Musée d'Art et d'Histoire de Provence Adresse

2 Rue Mirabeau, 06130 Grasse, Frankreich Telefon:+33 4 93 36 80 20 Musée d'Art et d'Histoire de Provence Prächtig ausgestattetes Völkerkundemuseum im eleganten Palais der Marquise de Clapiers-Cabris aus dem 18. Jh. | Juni-Sept. tgl. 10-19, sonst Mi-Mo 10-12.30, 14-17.30 Uhr | 2, rue Mirabeau | www.museesdegrasse.com | 2 Euro

Musee d'Art et d'Histoire de Provence Foto Musee d'Art et d'Histoire de Provence Foto

Musée International de la Parfumerie Adresse

2 Boulevard du Jeu de Ballon, 06130 Grasse, Frankreich Telefon:+33 4 97 05 58 00  Das Internationale Museum der Parfümerie wurde 1989 eröffnet und 2008 renoviert. Es befindet sich im Zentrum von Grasse, der Hauptstadt des Parfüms. Das Museum wurde als erste öffentliche Einrichtung dem Schutz und der Förderung des Welterbes der Düfte, der Aromen und des Parfüms gewidmet. Als ein lebendiger Ort präsentiert das Internationale Museum der Parfümerie die Geschichte des Parfüms unter verschiedenen Aspekten. Die Ausstellung zeigt Kunstwerke, Textilien, archäologische Zeugnisse aller fünf Kontinente und die Parfümflacons aus den letzten Jahrhunderten und veranschaulicht die Bedeutung des Parfüms von früher bis heute.  Das Internationale Museum der Parfümerie, das einen Teil der historischen Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert beinhaltet und sich unter anderem in dem vornehmen Privathaus Pontevès befindet, ist ein architektonisches Projekt von Frédéric Jung. Auf über 3.500 Quadratmetern bietet das interaktive Museum auch für Kinder Gelegenheit, auf spielerische Weise die spannende Welt des Parfüms zu entdecken. An das Museum schließt sich ein mediterraner Garten mit Blick über die Stadt an.

http://tourisme.grasse.fr/userfiles/image/culture%20patrimoine/miP/MiP_facade_web.jpg
http://www.tourmagazine.fr/photo/art/default/1073154-1361231.jpg?v=1289433315 Bildergebnis für musée international de la parfumerie grasse

Musée Matisse

164 Avenue des Arènes de Cimiez, 06000 Nice, Frankreich Das Musée Matisse in Nizza ist ein dem französischen Maler Henri Matisse gewidmetes Kunstmuseum, das 1963 eröffnet wurde. Seine Sammlung zeigt in Beispielen Matisse’ Werk aus allen Perioden. Standort des Museums ist die Villa des Arènes, ein Haus aus dem 17. Jahrhundert, gelegen im Ortsteil Cimiez , 164, Avenue des Arènes de Cimiez. Außer der permanenten Kollektion werden auch Sonderausstellungen gezeigt. Im Vordergrund das Musée Matisse, im Hintergrund das Hotel Régina, in dem Matisse im Alter wohnte Das Gebäude wurde von 1670 bis 1685 erbaut und hieß damals nach seinem Besitzer, Jean-Baptiste Gubernatis, Palais Gubernatis. 1823 wurde es Eigentum von Raymond Garin de Cocconato, der es zu einem bürgerlichen Wohnhaus umbauen ließ. 100 Jahre später, 1923, wurde die Villa Garin de Cocconato an eine private Gesellschaft verkauft. 1950 erhielt die Villa ihren jetzigen Namen, Villa des Arènes, nachdem die Stadt Nizza sie erworben hatte. Das Museum wurde 1963 im ersten Stock des Hauses eröffnet. Im Erdgeschoss befand sich ein Archäologisches Museum, das 1989 umzog, und daher eine Erweiterung des Musée Matisse möglich wurde. Nach vier Jahren Umbauarbeiten − ein neuer Flügel wurde neben Renovierungsarbeiten hinzugefügt – wurde es 1993 wiedereröffnet [1] und bietet seit diesem Zeitpunkt die Möglichkeit, die gesamte Sammlung samt der Neuerwerbungen und Schenkungen seit 1963 auszustellen.

https://www.nice.fr/uploads/media/paysage/0001/01/musee_matisse_1.jpg
http://www.musees-mediterranee.org/photo_collection/coll-1070-photo_1.jpg http://www.musee-matisse-nice.org/anglais/image/photos/musee/plan.jpg http://www.musee-matisse-nice.org/image/homepage/diaporama/nu-bleu-IV.jpg

Musée National Marc Chagall Adresse

36 Avenue Dr Ménard, 06000 Nice, Frankreich Telefon:+33 4 93 53 87 20 Marco Polo schreibt zu Musée National Message Biblique Marc Chagall: Die gesamte Entstehungsgeschichte von Chagalls Werk "Biblische Botschaft" ist in diesem Museum zu besichtigen. Die Biblische Botschaft setzt sich aus 17 Gemälden zusammen. Der Architekt André Hermant hat das Gebäude speziell für dieses Werk in Zusammenarbeit mit Marc Chagall entworfen. Die für Chagall typischen fröhlichen Farben und Linien kommen hier besonders zum Leuchten und schaffen einen Ort der Leichtigkeit. Nov.-April Mi-Mo 10-17, Mai-Okt. 10-18 Uhr | Avenue Docteur Ménard | Eintritt 7,50 Euro | www.musee-chagall.fr | Bus 22, 15 Musée Chagall

http://www.nicerendezvous.com/car/images/stories/visite/nice-muse-chagall.jpg
http://www.artcontemporainetcotedazur.com/library/programmation/Exposition%20Historique/Nice%20Chagall/MUSEE%20CHAGALL%20013.jpg http://media-cdn.tripadvisor.com/media/photo-s/06/35/4a/64/musee-national-marc-chagall.jpg

Ozeanographisches Museum Monaco Aquarium

Das Ozeanographische Museum Monaco ist ein 1889 durch Fürst Albert I. gegründetes monegassisches Museum und Institut für Meereskunde. Avenue Saint-Martin, Monaco Telefon : +377 93 15 36 00 Das Ozeanographische Museum befindet sich an einem ins Mittelmeer reichenden Felshang in Monaco-Ville . Es wurde inmitten einer repräsentativen Parkanlage errichtet, die sich direkt an das Areal des Palais de Monaco , der Residenz des Fürsten von Monaco, anschließt. Im Park, der durch viele exotische Pflanzen geprägt ist, befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Museum ein Denkmal für den Stifter, den meereskundlich interessierten Fürsten Albert I. .

http://www.monacochannel.mc/var/monaco/storage/images/media/galeries-du-portail/patrimoine-de-monaco/le-musee-oceanographique/101033-1-fre-FR/le-Musee-Oceanographique.jpg
Bildergebnis für musée océanographique monaco https://envibio.files.wordpress.com/2011/07/aquarium_tropical.jpg

Musée Picasso Museen, Antibes Place Mariejol

Antibes, France
Telefon: +33 492905420
Fax: +33 492905421
Website: http://www.antibes-juanlespins.com
E-Mail: musee.picasso@ville-antibes.fr Musée Picasso: Wo die Geschichte von Antibes begann, sind heute 245 Werke von Pablo Picasso ausgestellt. Viele blickten schon von dieser Stelle aus aufs Meer: Griechen und Römer von ihren Siedlungen, Bischöfe aus ihrer Residenz, ab 1385 die monegassischen Grimaldis aus ihrem Schloss. Dann, ab dem Jahr 1925, Besucher aus den Fenstern des Musée Grimaldi. 1946 kam Picasso nach Antibes und überließ dem Museum 67 seiner Werke. Ein bisschen irreführend ist der heutige Name "Musée Picasso", denn neben den Werken des spanischen Künstlers sind in dem Museum auch andere bedeutende Künstler des 20. Jhs. vertreten. Di-So, 16. Sept.-14. Juni 10-12 u. 14-18 Uhr, 15. Juni-15. Sept. 10-18 Uhr (Juli/Aug. Mi u. Fr bis 20 Uhr) | Eintritt 6 Euro | Château Grimaldi

http://www.thefrenchway.fr/files/visuel/177201558_Musee%20picasso.jpg
http://www.parisdigest.com/photos/picasso_museum_antibes_joie_de_vivre.jpg http://www.dumareizen.nl/wp-content/uploads/2014/04/art-France4-620x349.jpg

Musée de l'Annonciade Museen

Saint-Tropez Rue de l'Annonciade 2
Saint-Tropez, France
Telefon: +33 494178410
Fax: 0033-494-97872-4
Website: http://www.saint-tropez.fr/fr/Culture/LemuséedelAnnonciade/tabid/405/Default.aspx
E-Mail: annonciade@ville-sainttropez.fr Musée de l'Annonciade: Eines der schönsten Kunstmuseen Frankreichs, in einer früheren Kapelle direkt am Hafen. Zu sehen sind Meisterwerke von Paul Signac und Georges Seurat, aber auch Arbeiten von Henri Matisse, Kees van Dongen, Albert Marquet und Henri Manguin. Hochsommer tgl. 10-12 und 15-22, sonst Mi-Mo 10-12 und 14-18 Uhr | 2, Rue de l'Annonciade | 6 Euro

http://www.saint-tropez.fr/fr/portals/0/images/Deco/annonciade_300.jpg
http://www.golfe-saint-tropez-information.com/files/pictures/maxi/saint-tropez-musee-de-l-annonciade-4-photo-bertrand-copyright.jpg http://media-cdn.tripadvisor.com/media/photo-s/06/4f/31/fe/musee-de-i-annonciade.jpg
 
 
 
Home